FlexPro

Projektlogo FlexPro  

Flexible Produktionskapazität innovativ managen

 

Steckbrief

Eckdaten

Laufzeit:
01.07.2009 bis 31.07.2013
Forschungsbereich:
Unterstützung, Führung und Management von innovativer, kooperativer Arbeit
Status:
Abgeschlossen

Weitere Informationen

Kontakt

Name

Susanne Mütze-Niewöhner

Abteilungsleitung Arbeitsorganisation

Telefon

work
+49 241 80 99451

E-Mail

E-Mail
 

Herausforderungen

Die Sicherung von Beschäftigungsverhältnissen in produktionsnahen Bereichen erforderte in Hochlohnländern adäquate Spitzenleistung bei der Entwicklung von Produktionskonzepten. Während in diesem Zusammenhang in großen Unternehmen der Automobilindustrie ein Trend zu beständig sinkenden Taktzeiten zu erkennen war, waren derartige Ansätze in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zumeist weder möglich, noch zielführend. Ihre spezifischen Wettbewerbsvorteile erreichten KMU durch die Flexibilität ihrer Produktportfolios und Produktionssysteme sowie durch das Erfahrungswissen ihrer Mitarbeitenden.

Flexibilität um jeden Preis führte aber nicht zwangsläufig zu einem profitablen, stabilen Produktionssystem. Produzierende Unternehmen und insbesondere KMU standen daher vor der Herausforderung, die richtige Management- und Implementierungsstrategie für das Spannungsfeld zwischen einem stabilen, zieloptimierten Produktionssystem und hochgradig flexiblen Produktionsabläufen zu finden.

Zielsetzung

Vor dem Hintergrund des geschilderten Handlungsbedarfs fehlte es produzierenden Unternehmen an Möglichkeiten zur systematischen Flexibilisierung und Steuerung ihrer Produktionskapazität und ihres Produktionsportfolios. Das Ziel des Forschungsvorhabens FlexPro bestand daher darin, ein Instrumentarium, mit dem produzierende Unternehmen wertschöpfende Entwicklungsperspektiven für bestehende Produktionssysteme an Hochlohnstandorten identifizieren und realisieren zu können. Zu diesem Zweck wurden u. a. die folgenden (Teil-)Ziele definiert:

  • Praxistaugliche Methoden zur Gestaltung von wandlungsfähigen Produktionssystemen, die neben der situationsbezogenen Anpassungsfähigkeit an ökonomische und technische Veränderungen, insbesondere unterschiedliche Kompetenzen und ein heterogenes Anlernverhalten von Arbeitspersonen berücksichtigen
  • Konzeption eines speziell auf temporäre Beschäftigungsverhältnisse ausgerichteten Werkzeugs zur Kompetenzerfassung von Arbeitspersonen
  • Methoden zur systematischen Auswahl von Arbeitspersonen im Hinblick auf die Verbesserung der situationsspezifischen, tagesaktuellen Allokation von Arbeitsaufgaben bzw. Arbeitsinhalten zu Mitarbeitenden
  • Methode zur nachhaltigen Integration interner und externer Mitarbeitenden
  • Leitfaden für strategische und operative Unternehmenskooperationen
  • Detaillierte Darstellung der Einflussfaktoren in wandlungsfähigen Produktionssystemen

Ergebnisse

Neben der Erstellung und Veröffentlichung von drei Handreichungen für die betriebliche Praxis wurde Softwarewerkzeug zur Berechnung von Prognosen der Anlernzeit in der betrieblichen Praxis entwickelt.

Förderung

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Verbundprojekt im Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“ (ALK); Förderschwerpunkt: „Balance von Flexibilität und Stabilität in einer sich wandelnden Arbeitswelt“
  • Europäischer Sozialfonds für Deutschland (ESF)
  • Europäische Union (EU)

Projektträger

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Projektträger (DLR-PT)

Projektpartner

FAU Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie (WISO)
Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF), Magdeburg
Orizon GmbH (vormals RKMGmbH)
ALROUND e.V.

Logo Balance von Flexibilität und Stabilität Logo DLR Logo Europäische Union Logo ESF Logo BMBF